Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Weitere Verzögerungen beim Ausbau der Red Bull Arena?

Die Red Bull Arena in Leipzig, Heimspielstätte von RB Leipzig.

Die Red Bull Arena in Leipzig, Heimspielstätte von RB Leipzig.
Copyright: imago/Picture Point

Ursprünglich sollte der Umbau der Red Bull Arena bis zum Ende der Saison 2020/2021 abgeschlossen sein. Dabei war auch ein Ausbau der Kapazität auf bis zu 57.000 Plätze möglich. Mindestens 50.000 Plätze sollten es im ersten Schritt werden.

Geld und sportliche Entwicklung bestimmen Ausbau der Red Bull Arena

Von den ganz großen Umbauplänen ist schon länger keine Rede mehr. In der ersten Phase bis 2021 gehe es nun vor allem um Infrastruktur wie bessere Zuwege, Schallschutz, Brandschutz, mehr Toiletten und Cateringkioske, sowie die ÖPNV-Anbindung, hatte Oliver Mintzlaff schon letztes Jahr erklärt. In weiteren Phasen könne man dann auch die Kapazität des Stadions erhöhen. Das hänge allerdings von der sportlichen Entwicklung ab.

Auch das Geld spielt dabei eine Rolle. Die Baupreise seien in den letzten Jahren zu stark gestiegen, um den Umbau in einem finanziell vertretbaren Rahmen durchzuführen. Die geplanten Maßnahmen müssen „sich rechnen. Wollen und Können müssen zueinander passen“, hatte Mintzlaff zu diesem Thema erklärt. Rund 13 Millionen Euro sollten trotzdem bereits bis zum Ende der Saison 2018/2019 verbaut sein.

Sicherheitszentrale wandert von Sektor B nach Sektor A – Kein neues Flutlicht?

Geld, das unter anderem für die Versetzung der Sicherheitszentrale aus Sektor B in den Oberrang von Sektor A verwendet wird. 1,5 Millionen Euro kostet die Maßnahme laut BILD (Print), die bis zum Saisonende beendet sein soll. Wegen der Umbauten reduzierte sich die Stadionkapazitität im Laufe der Hinrunde von 42.558 auf 41.939.

Laut Bericht ist unklar, wie es anschließend beim Umbau weitergeht. Eine neue Flutlichtanlage soll aus Kostengründen vorerst nicht eingebaut werden. In anderen Stadien wie in Wolfsburg oder München wurden die alten Anlagen bereits durch LED-Flutlicht ersetzt. Dieses ist effizienter und wartungsfreundlicher und lässt sich auf einen Schlag ein- und ausschalten.

Kollidiert Ausbau der Red Bull Arena mit Europameisterschaft 2024?

„Intern“ spreche man bei RB Leipzig inzwischen von einem Fertigstellungstermin 2025 für den Umbau, so der BILD-Bericht weiter. Das würde allerdings mit der Europameisterschaft 2024 kollidieren, für die sich Leipzig mit der Red Bull Arena beworben und den Zuschlag erhalten hat.

Für die Bewerbung hatte Leipzig knapp 50.000 Sitzplätze als Kapazität angegeben. Das wäre nur mit einem großen Umbau des Stadions zu erreichen. In der Vergangenheit wurde spekuliert, ob ein unzureichender Ausbau auch eine Gefahr für die EM in Leipzig bedeuten könnte. Unterlegene Bewerber um einen EM-Spielort könnten sich bemüßigt fühlen, die Entscheidung für Leipzig prüfen zu lassen, so die Argumentation.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren