Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Erneuter Gehaltsverzicht im Team? Mintzlaff erklärt Sparkurs bei RB Leipzig

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erklärt den Sparkurs in Corona-Zeiten.

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erklärt den Sparkurs in Corona-Zeiten.

Auch bei RB Leipzig sind die Folgen der Corona-Krise spürbar - vor allem finanziell. Durch die lange Spielpause und die Geisterspiele "fehlen uns jetzt zwischen 21 und 28 Mio. Euro", wie Geschäftsführer Oliver Mintzlaff im Interview mit der "Bild" erklärt: "Das Geld ist nicht da – und das müssen wir eben einsparen.“

Dass RB durch den Verkauf von Timo Werner an den FC Chelsea 50 Millionen Euro eingenommen hat, hilft auf dem Transfermarkt nur bedingt. "Im Winter haben wir Dani Olmo verpflichtet, jetzt haben wir Hee-Chan Hwang geholt. Da kommt ein für unsere Verhältnisse stolzer Betrag zusammen", sagt Mintzlaff.

RB Leipzig: Gespräche über Gehaltsverzicht laufen

Dass RB Leipzig nun sparen muss, liegt für Mintzlaff an der speziellen Situation durch die Corona-Pandemie. Der Klub habe sich bislang aber nicht finanziell übernommen und halte alle Vorgaben zum Financial Fairplay der UEFA ein.

Große Sprünge sind im Transfersommer 2020 aber wohl nicht mehr zu erwarten: "Durch Corona ist auch klar, dass wir nicht ansatzweise die Summe ausgeben können, die wir eingenommen haben.“ Offene Baustellen sind aber die Personalien Milot Rashica, Patrik Schick und Angelino - allesamt kosten zweistellige Millionenbeträge.

Zugleich besätigte der Klub-Boss, dass Vereinsführung, sportliche Leitung und Trainer auch in der Saison 2020/21 angesichts der Corona-Situation  auf Teile ihrer Gehälter verzichten werden. Mit der Mannschaft soll über einen erneuten Gehaltsverzicht "in den nächsten Tagen" gesprochen werden. (RBlive)