Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Marius Müller weiß nicht, wie RB Leipzig mit ihm plant

Marius Müller.

Marius Müller.
Copyright: GEPA Pictures - Roger Petzsche

Kurz vor der Sommerpause wird es auch in Sachen Kaderplanung wieder ernster. Dabei wird es interessant, wie RB Leipzig auf der Torhüterposition weitermacht und wie es mit Marius Müller weitergeht.

Yvon Mvogo auf dem Absprung – Verlängerung mit Fabio Coltorti denkbar

Yvon Mvogo gilt als sehr unzufrieden mit seiner Rolle als permanente Nummer 2. Mvogos Berater Carlos Crespo bekundete zuletzt mehrfach, dass er mit RB Leipzig eine Leihe vereinbart habe, falls sich an der Situation des 23-Jährigen nichts verändert. Dass sich Richtung kommende Saison etwas daran ändert, dass Peter Gulacsi die Nummer 1 ist, ist derzeit sehr unwahrscheinlich.

Unklar ist derzeit noch, wie es für Fabio Coltorti weitergeht. Seit 2012 steht der Oldie bereits bei RB Leipzig unter Vertrag. Dieser läuft in diesem Sommer aus. Allerdings galt zuletzt eine Verlängerung um ein weiteres Jahr als realistische Option.

Philipp Köhn braucht Spielpraxis

Aktuell die Nummer 4 bei RB Leipzig ist Philipp Köhn, der letzten Sommer vom VfB Stuttgart kam. Weil er nicht mehr für die U19 spielberechtigt ist, blieb er bei RB in dieser Saison ohne Einsatz. Auch hier steht ein leihweiser Wechsel im Raum.

Im Winter wurde Köhn, der in Leipzig noch bis 2021 unter Vertrag steht, mit einer Leihe zur SpVgg Greuther Fürth in Verbindung gebracht. Zudem werden immer wieder neue Talente bei RB gehandelt, die Köhns Platz in der zweiten Torwartreihe einnehmen könnten.

Marius Müller kehrt nach Leihe vom 1. FC Kaiserslautern zurück

Zurück nach Leipzig kommt im Sommer eigentlich Marius Müller. Der kam 2016 vom 1. FC Kaiserslautern und unterschrieb bei RB bis 2019. In der aktuellen Spielzeit ist er zurück an den 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen und spielte dort trotz Abstieg nach durchwachsenem Start in der zweiten Liga eine sehr gute Saison.

Wie es mit Müller nach seiner Leihe konkret weitergeht, ist allerdings noch unklar. Weil der Vertrag mit dem 24-Jährigen im kommenden Sommer ausläuft, kann er nicht erneut verliehen werden. Dass der 1. FC Kaiserlautern als frischgebackener Drittligist Geld in die Hand nimmt, ist wenig wahrscheinlich.

Marius Müller kennt Pläne von RB Leipzig nicht

Auch Marius Müller weiß noch nicht, wo seine Reise im Sommer hingeht. „Sie haben dort ganz andere Sorgen als meine, aber ich hätte schon gerne gewusst, wie sie planen“, zeigt er sich mit Blick auf RB Leipzig in der Rheinpfalz derzeit unwissend.

Klar sei für ihn nur, dass er „keine Lust mehr hat, nochmals die Nummer 2,5 zu sein“. In der Saison 2016/2017 teilte er sich bei RB Leipzig mit Fabio Coltorti die Rolle als Nummer 2. „Vielleicht kam die Bundesliga ja auch ein Jahr zu früh für mich, aber jetzt traue ich mir die Bundesliga zu, auch Leipzig“, erklärt er rückblickend sein erstes Jahr bei RB.

Falls Yvon Mvogo im Sommer Leipzig leihweise verlässt, könnte Marius Müller zumindest zur klaren Nummer 2 aufrücken. Diese Rolle habe der Verein Müller gegenüber vor drei Monaten „angedeutet“, wie der Torwart bei der-betze-brennt.de erklärt. Ob ihm das im Fall der Fälle genügen würde, wird der Sommer zeigen. Alternativen wären ein Vereinswechsel gegen Ablöse oder eine Vertragsverlängerung mit RB und eine sich daran anschließende erneute Leihe.

Das könnte Dich auch interessieren