Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo
von Matthias Kießling

Startelfdebüt für Ademola Lookman: Julian Nagelsmann ist zufrieden

Ademola Lookman (re) durfte sich erstmals nach seinem Wechsel in der Startelf von RB Leipzig zeigen.

Ademola Lookman (re) durfte sich erstmals nach seinem Wechsel in der Startelf von RB Leipzig zeigen.
Copyright: imago images / Jan Huebner

Im Sommer wechselte Ademola Lookman für knapp 20 Millionen Euro vom FC Everton zu RB Leipzig. Ein großer Rucksack für den inzwischen 22-Jährigen. "Es hat jeder gesehen, er wird uns gut tun", hatte sich Julian Nagelsmann nach Lookmans erstem Einsatz im Testspiel gegen Stade Rennes optimistisch geäußert.

In Einsätzen schlug sich das zu Saisonbeginn für Ademola Lookman nicht nieder. Gerademal zwei Einwechslungen verbuchte er in den ersten elf Pflichtspielen von RB Leipzig. Nachdem er beim FC Everton oft nur auf der Bank saß und deswegen unzufrieden war, keine befriedigende Situation.

Julian Nagelsmann ist mit Ademola Lookman zufrieden

Gegen Zenit St. Petersburg stand Ademola Lookman nun erstmals in dieser Saison bei RB Leipzig in der Startformation. Insgesamt "zufrieden" zeigte sich Trainer Julian Nagelsmann nach der Partie mit der Leistung des Offensivmanns. Man müsse dabei auch beachten, dass es nicht leicht sei, wenn man lange nicht gespielt hat.

Tatsächlich tat sich Lookman vor allem in der ersten Halbzeit noch schwer, sich in das Team einzufinden. Im Zusammenspiel fehlte ihm da manchmal die Abstimmung. Zwei schwer Abspielfehler in die Spielfeldmitte, die fast zu gefährlichen Zenit-Kontern geführt hätten, kamen dazu.

Lookman sticht Timo Werner aus

Julian Nagelsmann sah die erste Halbzeit aber nicht so kritisch. Als er mit Matheus Cunha einen größeren Stürmer bringen wollte, nahm er zur Pause nicht etwa Lookman aus der Partie, sondern Werner, den er als schwächer gesehen hatte. Bei Lookman erkannte der RB-Trainer dagegen, dass der"für Wirbel gesorgt" hatte.

Vor allem in der zweiten Halbzeit war Nagelsmann dann mit Lookman zufrieden. Da habe er "gut die Bälle gehalten mit seinen Dribblings und seinen flinken Aktionen". Mit seiner Spielweise sei Lookman für Innenverteidiger schwer zu verteidigen. Das sei auch die Idee gewesen, als man ihn aufstellte.

Lookman leitet Ausgleich von RB Leipzig ein

Nach 69 Minuten musste Ademola Lookman vom Platz. Leistungsgründe habe dies nicht gehabt. Vielmehr habe St. Petersburg dann auf Dreierkette umgestellt und Nagelsmann wollte mit Poulsen noch mal einen Spieler bringen, der vor allem im Ansprinten seien Stärken hat. Lookman sei "kein Defensivspezialist". Deswegen musste er bei RB-Führung für Poulsen weichen.

Insgesamt waren die Leistungsdaten von Ademola Lookman trotz Nagelsmann-Lob überschaubar. Nur 32 Ballkontakte waren die wenigsten aller Startelfspieler. Kein Torschuss, keine Torschussvorlage, kein von der Statistik erfasstes Dribbling und kein einziges gezogenes Foul sind für einen Offensivspieler wenig eindrucksvolle Daten. Entscheidenden Einfluss auf den Ausgang des Spiels hatte Lookman aber trotzdem. Vor dem 1:1 sicherte er den Ball gut im Angriffsdrittel, verschaffte sich durch eine Drehung viel Platz und spielte den Pass rechts raus in Richtung Sabitzer, der dann den Ausgleich vorbereitete.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren