Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Ullrich Kroemer

Vier Debüts an einem Abend Kaltstarter Brobbey, Martínez & Co begeistern gegen Brügge

„Körperlichkeit gezeigt und absolut präsent”: Brian Brobbey im Luftduell gegen Brügges Stanley Nsoki.

„Körperlichkeit gezeigt und absolut präsent”: Brian Brobbey im Luftduell gegen Brügges Stanley Nsoki.

Als der überragende Josko Gvardiol nicht mehr weiterspielen konnte und sich den lädierten Oberschenkel hielt, warf Interimstrainer Achim Beierlorzer Solomon Bonnah ins kalte Wasser (80.). Der nur 1,65 Meter kleine niederländische U19-Nationalspieler, für den RB 2019 130.000 Euro an Ajax Amsterdam überwiesen hatte und der nur RB-Kennern bekannt ist, nahm Gvardiols Platz in der Innenverteidigung ein und beackerte bei RB Leipzig 5:0-Rekordtriumph in den letzten zehn Minuten leidenschaftlich die verzweifelt anrennenden Brügger.

Es war sein erstes Pflichtspiel für die Profis von RB Leipzig überhaupt – und das in einem Champions-League-Spiel. „Die Spieler, die reinkamen, haben ihre Sache sehr gut gemacht, auch die, die sonst nicht so oft dabei sind”, lobte Vize-Kapitän Kevin Kampl. „Solo hat sich überall reingeworfen. Heute hat sehr, sehr vieles gepasst.” Hintergrund: Bereits vor zwei Wochen in der Länderspielpause beim Test gegen den Regionalligisten FC Eilenburg hatte Bonnah seine Sache gut gemacht und war dafür zum Profitraining befördert worden. Nun wurde er mit einem Einsatz auf der großen Bühne „Königsklasse” belohnt.

Beierlorzer lobt Martínez: „Überragendes, fehlerfreies Spiel”

Durch die lange Liste an Verletzten, Erkrankten und dem gesperrten Tyler Adams saßen bis auf Benjamin Henrichs und Ilaix Moriba nur U19-Spieler auf der Bank. So kam auch Hugo Novoa zu seinem Europapokal-Debüt (66.).

Sogar von Anfang an durfte Keeper Josep Martínez ran, der den Corona-Patienten Peter Gulacsi in seinem ersten Champions-League-Match im dritten Spiel überhaupt hellwach und sicher vertrat. „Er hat in dieser Drucksituation, in der wir gewinnen mussten, ein überragendes, fehlerfreies Spiel geliefert. Großes Lob an Josep”, sagte Beierlorzer. In der 76. Minute etwa hielt der Spanier gegen den allein auf ihn zustürmenden Noah Lang bravourös. „Er hat eine gute Karriere vor sich”, bewertete der Vertreter von Chefcoach Jesse Marsch.

Bankdrücker konnten glänzen

Und auch Stürmer Brian Brobbey erhielt im neuen 4-4-2 mit Raute zum ersten Mal die Chance von Beginn an und nutzte sie vor allem in der ersten Hälfte hervorragend. „Ich bin sehr zufrieden mit Brian Brobbey, weil er heute die tiefen Läufe gemacht und seine Körperlichkeit gezeigt hat und bei den ersten beiden Toren absolut präsent war”, lobte Beierlorzer. Brobbey war Ausgangspunkt des 1:0 und holte vor dem 2:0 den Elfmeter gegen Sowah heraus.

In der zweiten Hälfte baute der Niederländer dann zwar körperlich ab, weil er wenig Spielrhythmus hat und gerade aus einer Verletzung kam. Doch dieser Abend war für RB Leipzig auch deswegen so wertvoll, weil auch jene Spieler zum Einsatz kamen und dabei glänzen konnten, die sonst kaum spielen. Das Debütanten-Quartett zeigte ebenso wie der eingewechselte Ilaix Moriba, dass sie mehr als nur Nebenrollen einnehmen können. Ein immens wichtiger Jetzt-erst-recht-Sieg, der alle, die dabei waren, enger zusammenrücken ließ hat. RB Leipzig hat es eindrucksvoll geschafft, aus der Personalnot eine Tugend zu machen. (RBlive/ukr)