RB Leipzig

"Denken wie ein Cheftrainer": RB Leipzigs Achim Beierlorzer über seine Rolle unter Jesse Marsch

Von (RBlive/fri) 09.08.2021, 11:00
Leipzigs Co-Trainer Marco Kurth, Coach Jesse Marsch und Co-Trainer Achim Beierlorzer (v.l.n.r.) beim Trainingslager in Saalfelden.
Leipzigs Co-Trainer Marco Kurth, Coach Jesse Marsch und Co-Trainer Achim Beierlorzer (v.l.n.r.) beim Trainingslager in Saalfelden. imago images/motivio

Achim Beierlorzer ist nach vier Jahren zu RB Leipzig zurückgekehrt - mit großen Zielen. Der 53-Jährige will "die Bundesliga rocken" und auch im Pokal und in der Champions League Erfolg haben. "Wenn wir uns Grenzen setzen, dann fangen wir an, dass wir engstirnig denken", sagte der Co-Trainer von Jesse Marsch im Rahmen der offiziellen Saisoneröffnung des Vizemeisters dem MDR. Um zum ersten Mal die deutsche Meisterschaft zu gewinnen, "müsse vieles ineinander greifen", so Beierlorzer. Sein Motto: "Einfach anpacken und versuchen, vieles möglich zu machen."

Seine dreijährige Zeit bei RB habe er sehr genossen, erzählte der Fußballlehrer, der zwischen 2014 und 2017 als Nachwuchstrainer sowie Co-Trainer und Interimstrainer der Profis tätig war. Zuletzt scheiterte er mit Engagements beim 1. FC Köln und Mainz 05. "Insofern habe ich zwar kurz überlegt, aber wirklich nur kurz", sagte der gebürtige Franke, der unter Marsch wieder ins zweite Glied zurücktritt.

Sein Posten hat allerdings keine Auswirkung auf seine Tätigkeiten im Trainerteam. "Wir teilen uns alles auf und das ist auch gut so", sagte Beierlorzer. Es sei die Einstellung von Marsch, dass "jeder so denken muss wie ein Cheftrainer". Ihm mache es "unheimlich Spaß" mit dem US-Amerikaner und Marco Kurth, zuletzt U19-Trainer bei RB, zu arbeiten.