RB Leipzig

Durchschlagskraft unter der Bogenlampe: Die Spieler von RB Leipzig in der Einzelkritik

Von Martin Henkel 22.02.2021, 08:00
Obenauf: RB-Spieler Christopher Nkunku
Obenauf: RB-Spieler Christopher Nkunku Imago/Nordphoto

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 3:0 in Berlin gegen die Hertha gesehen (hier geht's zum Spielbericht):

Peter Gulacsi: Hatte mehr zu tun, als sonst. Aber Kraken-Pete macht seinem Ruf all Ehre: Parierte drei große Chancen der Herthaner und rettet einmal weit vor seinem Kasten gegen Piatek. Note: 1,5.

Tyler Adams: Ordentliche Partie des US-Amerikaners. Hatte zwar hin und wieder Probleme mit dem schnellen Lukebakio und Ex-RBler Cunha, die immer mal über seine Seite durehstießen. Leitete aber mit einem exzellenten Ballgewinn gegen Guendouzi das 2:0 durch Mukiele ein.  Note: 2,5.

Lukas Klostermann: Trotz einiger Unsicherheiter in der ersten Halbzeit Leipzigs Ausputzer an diesem Nachmittag. Rettete zweimal in höchster Not gegen Lukebakio (22.) und Radonjec (80.), beide Schüsse wären wohl Treffer gewesen. Note: 2.

Willi Orban: Souveräner Auftritt des Abwehrchefs. Spielte im Dreierkettenzentrum mit Ruhe, Übersicht und viel Durchschlagskraft. Erzielte mit dem Kopf seinen vierten Saisontreffer, es war das 3:0 (84.). Note: 2.

Marcel Halstenberg: Mittelmäßige Partie des Nationalspielers gemessen an seinen Fähigkeiten. Keine großen Fehler, aber auch nichts Außergewöhnliches so wie in der 60. Minute, als er freistehend eine Hereingabe ohne Kraft in Jarsteins Arme köpfte. Ein Sinnbild. Note: 3.

Angeliño: Fand im schnellen Klünter seinen Meister an diesem Nachmittag. Ein Schachzug von Hertha-Coach Dardai, um den Spanier aus dem Spiel zu nehmen. Viele der Flanken und Pässe, zu denen Angeliño überhaupt kam, segelten an seinen Zielen vorbei. Note: 3,5.

Amadou Haidara: Musste auf der Sechs agieren, weil Kevin Kampl verletzt ausfiel. War nicht wirklich im Spiel drin. Oft kam die Hertha durchs Zentrum zu gefährlichen Momenten. Musste kurz nach der Pause vom Feld. Note: 3,5.

Marcel Sabitzer: Deluxe-Auftritt des Kapitäns. Traf zu einem für RB schwierigen Zeitpunkt mit einer 32-Meter-Nogenlampe zum 1:0 und bereitete mit seiner Hereingabe das 3:0 durch Orban vor. War überall zu finden, wo Struktur und Spielwitz gefragt waren. Note: 1.

Hee-chan Hwang: Erstes Ligaspiel von Beginn an für den Südkoreaner. Kein Auftritt fürs Album. War hektisch in seinen Aktionen, spielte gefährliche Fehlpässe wie etwa in der 53. Minute, den seine Nebenleute gerade noch so ausmerzen konnten, ließ Bälle verspringen und zwei Großchancen liegen (5., 57.).  Note: 4.

Yussuf Poulsen: Kaum sichtbar an diesem Nachmittag, was wohl an seiner nur schwer zu erkennenden Rolle lag. Irgendwas zwischen Ballansauger, erster Verteidiger und Lockvogel. Hatte zwei Einschussmöglichkeiten, wurde einmal geblockt (14.), einmal schoss er vorbei (24.). Note: 4.

Dani Olmo: Unglücklicher Auftritt des Spaniers. Hatte kaum Bindung zum Spiel, leistete sich ein paar Fehlpässe und hatte von allen Spielern den schwersten Stand beim tiefen Boden im Olympiastadion: Rutschte mehrfach weg. Passte Sabitzer den Ball vor dem 1:0 zu und schoss in der 68. Minute einen Fernschuss ans Außennnetz, seine beste Aktion. Note: 3,5.

Nordi Mukiele (59): Kam für Haidara und tauschte mit Adams die Position. Spielte gediegen gegen den Ball und setzte sich einmal gut im Strafraum in Szene, als er einen Ballraub von Adams mit Karacho unters Herthaner Tordach schoss; das wichtige 2:0. Note: 2.

Christopher Nkunku (59.): Ein spürbarer Gewinn, als er eingewechselt wurde. Brachte Ruhe ins Angriffsspiel und Ballsicherheit in die RB-Reihen. Hatte einen Torschuss, legte zwei auf. Note: 2,5.

(RBlive/mhe)