RB Leipzig

Ex-RB-Leipzig: Doppelpack für Hwang und Schick, Doppelfrust für Keita und Konaté

Von Thomas Fritz 04.10.2021, 17:13
Hwang Hee-chan trifft erneut für Wolverhampton.
Hwang Hee-chan trifft erneut für Wolverhampton. imago images/PA Images

Nach jedem Spieltag schreiben wir an dieser Stelle über Spieler und Trainer, die früher mal eine Rolle bei RB Leipzig gespielt haben und mittlerweile bei anderen Vereinen untergekommen sind. Wir setzen dabei nicht auf Vollzähligkeit, sondern erwähnen die Ex-Akteure je nach Bedeutung oder Story.

Hee-chan Hwang (Wolverhampton Wanderers)

Für den im Vorjahr bei RB glücklosen Südkoreaner läuft es bei den Wolves richtig geschmeidig. Beim 2:1 gegen Newcastle netzte der Leipziger Leihspieler in der Premier League erstmals doppelt. Es war bereits sein dritte Treffer im vierten Ligaspiel. Bei RB hatte er für diese Ausbeute wettbewerbsübergreifend 29 Partien benötigt.

Timo Werner (FC Chelsea) und Ralph Hasenhüttl (FC Southampton)

In einem starken Auftritt für die Blues durfte Timo Werner neben Romelu Lukaku nicht nur von Beginn an aufs Feld, er zahlte Coach Thomas Tuchel beim 3:1 gegen die Saints das Vertrauen mit seinem zweiten Saisontor (84.) zurück. Zuvor war Werner ein Treffer aufgrund eines Fouls aberkannt worden. Extra-Balsam auf die Stürmer-Seele: Die Fans feierten den Deutschen mit Sprechchören. Ex-RB-Coach Hasenhüttl hofft nun am achten Spieltag auf den ersten Saisonsieg.

Naby Keita und Ibrahima Konaté (FC Liverpool)

Bankfrust satt Rasenlust hätte das Motto bei dem Ex-RB-Duo im Spitzenspiel gegen Manchester City lauten können. Weder Keita noch Konaté schickte Coach Jürgen Klopp beim hochklassigen 2:2 (0:0) der Reds aufs Feld.

Ilsanker stark gegen den FC Bayern

Vitaly Janelt und Mads Bidstrup (FC Brentford)

Ohne den angeschlagenen Janelt, aber mit Einwechsler Bidstrup bestätigte Aufsteiger Brentford seine starken Leistungen zum Beginn der Premier-League-Saison. Bei West Ham United siegte das Team des dänischen Coaches Thomas Frank mit 2:1 (1:0) und kletterte in der Tabelle auf Rang sieben.

Lazar Samardzic (Udinese Calcio)

Beim 3:3 gegen Sampdoria Genau kam der im Sommer von RB verkaufte Mittelfeldspieler in der 79. Minute aufs Feld. Es war sein fünfter Jokereinsatz in Folge in der Serie A (ein Tor). 

Patrik Schick (Bayer Leverkusen)

Ob RB Leipzig es inzwischen bereut, den tschechischen Angreifer im Sommer 2020 nicht weiterverpflichtet zu haben? In der laufenden Bundesliga-Saison stehen für den großgewachsenen Mittelstürmer schon sechs Tore in sieben Einsätzen zu Buche. Beim 4:0 gegen Arminia Bielefeld traf Schick doppelt, ein Tor legte er vor.

Stefan Ilsanker (Eintracht Frankfurt)

"Ilse" gehört beim überraschenden 2:1-Sieg beim FC Bayern - die erste Pflichtspiel-Pleite von Julian Nagelsmann, Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano beim Rekordmeister - zu den besten Männern auf dem Platz. Der Lohn: Der erste Frankfurter Sieg beim FC Bayern nach über 20 Jahren und die Kicker-Note 2,5 für den Innenverteidiger.

Daniel Frahn schießt sich für Pokal gegen RB warm

Ermedin Demirovic (SC Freiburg)

Es läuft diese Saison noch nicht für den früheren Nachwuchs-Kicker von RB Leipzig, der 2020/21 in der Bundesliga mit fünf Toren und zehn Assists seinen Durchbruch feierte. Beim 2:1 gegen Hertha BSC kam "Demi" wieder einmal als Joker ins Spiel, auf seine erste Torbeteiligung  muss der 23-Jährige weiter warten.

Tom Krauß, Robert Klauß (1. FC Nürnberg) und Dominik Kaiser (Hannover 96)

RB-Leihspieler Tom Krauß hätte gegen 96 zum Held des Spiels werden können, doch sein Treffer wurde wegen einer Abseitsstellung eines Teamkollegen zurückgenommen. Ex-RB-Kapitän Dominik Kaiser ist nach schwachen Leistungen zu Saisonbeginn aktuell nur noch Reservist bei Hannover. DK kam für die letzten 25 Minuten ins Spiel, er blieb blass. 

Daniel Frahn (SV Babelsberg)

Läuft für Daniel Frahn. Der einstige Torschütze vom Dienst zu Leipziger Regional- und Zweitligazeiten schießt sich für das DFB-Pokalduell gegen seinen Ex-Klub am 26. Oktober warm. Frahn traf beim 1:2 gegen den Berliner AK zum sechsten Mal in den vergangenen sieben Partien. Der Lohn: Platz zwei in der Torjägerliste ein etwas überraschender sechster Platz für den SVB.