RB Leipzig

Im Teamhotel: Starfriseur besucht RB Leipzig vor Frankfurt-Pleite

Von (RBlive/msc) 26.01.2020, 17:16
Christopher Nkunku mit frisch frisierten Haaren im Spiel gegen Eintracht Frankfurt.
Christopher Nkunku mit frisch frisierten Haaren im Spiel gegen Eintracht Frankfurt. imago/Jan Huebner

Am Freitagabend war die Mannschaft von RB Leipzig bereits in Frankfurt, wo sie am Samstagnachmittag der Eintracht mit 0:2 (0:0) unterlagen. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung standen im Teamhotel die RB-Profis bei einem Starfriseur Schlange, um sich vor dem Bundesligaspiel nochmal die Haare schön machen zu lassen.

Neun RB-Profis laden Starfriseur nach Frankfurt ein

Aufmerksame Beobachter konnten während der Partie am Samstagnachmittag sehen, dass RB dem Gegner in einem Detail klar überlegen war: Viele Spieler waren frisch frisiert. Den letzten Schnitt soll ihnen Sheldon Edwards, bekannt als "HD Cutz", im Teamhotel verpasst haben. Zuletzt hatte er schon die Rastamähne von Ethan Ampadu entfernt, am Wochenende sollen auch Patrik Schick, Amadou Haidara, Tyler Adams, Dayot Upamcano, Ademola Lookman, Nordi Mukiele, Christopher Nkunku und Yussuf Poulsen an der Reihe gewesen sein.

Julian Nagelsmann will Spieler nicht kontrollieren

Ob die Profis den Frisuren-Friday als teambildende Maßnahme sahen? Trainer Julian Nagelsmann soll dem Bericht nach nichts von der Aktion gewusst haben. Allerdings ist er auch dafür bekannt, seinen Spielern mehr Freiheiten einzuräumen, als beispielsweise Vorgänger Ralf Rangnick. Das Handyverbot beispielsweise hob er auf, setzt lieber auf Eigenverantwortung statt Kontrolle.

Kritik an fehlendem Engagement bei RB Leipzig

Nach dem Spiel in Frankfurt war Nagelsmann angefressen und appellierte genau daran, er empfand das Team zuvor als unengagiert. "Jeder muss für sich wissen, was am Ende für ihn herauskommen soll. Das muss mir auch niemand sagen, denn das sehe ich und spüre ich. Und am Mittwoch beim Training haben sich die Jungs entschieden: War ganz nett, was wir bis jetzt gemacht haben und nicht, ich gehe jetzt da raus, brenne und will Deutscher Meister werden!"

Hätte RB Leipzig sich unter der Woche im Training und am Samstag in Frankfurt auf dem Rasen anders präsentiert, wäre das vermutlich auch frischrasiert vollkommen in Ordnung gewesen. Für einen gemeinschaftlichen Friseurbesuch gibt es sicher passendere Termine als den Vorabend eines Bundesligaspiels.