RB Leipzig

"Nicht weniger intensiv": RB Leipzigs Benjamin Henrichs vergleicht Training unter Marsch und Nagelsmann

Von (RBlive/fri) 04.08.2021, 10:53
Benjamin Henrichs (vorne) und seine Kollegen beim Training von RB Leipzig.
Benjamin Henrichs (vorne) und seine Kollegen beim Training von RB Leipzig. imago images/Picture Point LE

Nach seiner ersten Trainingswoche unter dem neuen RB-Coach Jesse Marsch und seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining zog Rechtsverteidiger Benjamin Henrichs ein zufriedenes Fazit. Er sei froh wieder dabei zu sein. "Es ist nicht weniger intensiv geworden", sagte Henrichs nach seinem frühen Olympia-Ausscheiden im Interview mit den Vereinsmedien. Damit zog er indirekt einen Vergleich zwischen Marsch und seinem Vorgänger Julian Nagelsmann, der im Sommer zu FC Bayern gewechselt war.

Benjamin Henrichs: Es kommt vor allem aufs Gegenpressing an

Bisher würden er und seine Teamkollegen im Training „einen guten Job“ erledigen. Das sage auch Marsch, so Henrichs. „Wenn wir mit der Intensität in die Spiele gehen, dann können die Fans was erwarten“, versprach der Defensiv-Allrounder, der der Rückkehr der Zuschauer entgegenfiebert. In der neuen Saison, die für RB Leipzig am Samstag (15.30 Uhr) im DFB-Pokal gegen den SV Sandhausen beginnt, komme es in den Augen Henrichs vor allem darauf an, wie er und seine Teamkollegen das aggressive Gegenpressing unter Marsch umsetzen. "Wie intensiv wir das machen, wie kompakt wir es machen zusammen als Mannschaft." 

Eigentor von Benjamin Henrichs bei den Olympischen Spielen

Zum frühzeitigen Ausscheiden Deutschlands bei den Olympischen Spielen sagte der 24-Jährige: "Vom fußballerischen und vom Ergebnis her war es nicht unbedingt das beste Turnier, was wir gespielt haben. Wir hatten eine Mannschaft, die kurz davor zusammen gekommen ist, die in der Konstellation noch nie zusammen gespielt hat." Henrichs selbst hatte mit einem Eigentor im abschließenden Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste (1:1) seine Aktie am frühen Aus des DFB-Teams.