Die RB-Profis in der einzelkritikAlles auf Zucker!

RB Leipzig besiegt in einem spektakulären Spiel Real Madrid. So haben wir die Spieler beim 3:2 gesehen:

Von Ullrich Kroemer und Martin Henkel Aktualisiert: 26.10.2022, 12:02
Dritter Treffer des Abends, Sieg unter Dach und Fach. So feierten Timo Werner und Kollegen das 3:1
Dritter Treffer des Abends, Sieg unter Dach und Fach. So feierten Timo Werner und Kollegen das 3:1 (imago/chr. schroedter)

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 3:2 (2:1) gegen Real Madrid gesehen:

Janis Blaswich: Ist im Leistungstunnel in diesen Wochen. Erlebt gerade DIE Phase seiner Karriere und hält alles, was es zu halten gibt. Wer hätte nach dem wackeligen Einstand gegen den FC Liverpool gedacht, dass Blaswich derart stabil agieren würde? Parierte Schüsse von Rodrygo (35.) auf die Torwartecke und von Vinicius Junior. per Flug-Glanzparade (37.). Note: 2.

Mohamed Simakan: Schaffte das Kunststück, gleichzeitig Vinicius Jr.. weitgehend abzumelden und nach vorn noch Akzente zu setzen. Sein Solo vor dem 3:1 und die präzise Hereingabe auf Timo Werner waren ebenso grandios wie seine Zweikampfstatistik von 90 (!) Prozent. Wurde mit Standing Ovations verabschiedet. Spieler des Spiels! Note: 1.

Willi Orban: Verlor keinen einzigen Zweikampf, verteidigte alles weg, was in den Strafraum flog. Eine Weltklasse-Leistung des Abwehrchefs. Note: 1,5.

Josko Gvardiol: Erster Champions-League-Treffer des Kroaten. Konnte es wohl selbst kaum fassen, als die Kollegen über ihn herfielen. Hinten eine Bank. Der harte Konkurrenzkampf mit Diallo macht ihn noch besser. Note: 1.

David Raum: War mit Leidenschaft bei der Sache, aber fällt gegenüber den Kollegen als einziger ein wenig ab. Ist fußballerisch oft zu limitiert, bringt viel zu wenig Zählbares auf seiner Seite zustande und muss sich sowohl an den Spielryhthmus als auch an die Qualität von Mit- und Gegenspielern gewöhnen. Darf aber die Vorlage zum 2:0 für sich verbuchen. Diallo interpretierte die Rolle allerdings besser und erfahrener, als er ins Spiel kam. Note: 3.

Amadou Haidara: Vereinte Pressing- und Aufbauqualitäten ausgezeichnet, spielte keinen einzigen Fehlpass auf der wichtigen Position im zentralen Mittelfeld. Hatte eine gute Chance kurz vor dem 2:0. Ein Garant dafür, dass RB den Sieg tatsächlich einfuhr. Note: 2.

Xaver Schlager: Hatte schon beim Einschießen solchen Druck auf dem Ball, dass er versehentlich eine Fahnenschwenkerin hinter dem Tor traf und k.o. schoss. Entschuldigte sich anständig, war aber dann auf dem Spielfeld nicht weniger gallig. Unterband mit einer Energie-Leistung, dass Real durchs Zentrum kombinieren konnte. Note: 2,5.

Dominik Szoboszlai: War nicht ganz so auffällig wie zuletzt. Aber seine Leistungen schwanken nicht mehr wie zu Beginn seiner zeit bei RB. Arbeitet verlässlich im Gegenpressing mit und ist im Spiel nach vorn immer wieder für eine überraschende Aktion gut. So auch gegen Real. Hatte gestern Geburtstag, die Torte für ihn soll den nötigen Zucker als Energielieferanten für das Team geliefert haben, wie Rose später berichtete. Schlug die Ecke zum 1:0. Note: 2,5

Emil Forsberg: Spiele gegen Real Madrid - da braucht es keine Extra-Motivation, sagte Forsberg später. Galt auch für ihn selbst. War sehr präsent und voller Elan, was sich dfaran zeigte, dass er auch tief in der ersten Hälfte den Gegner verteidigte. Hatte immer eine Idee für einen überraschenden Spielzug parat und zeigte gerade im Zusammenspiel mit Christopher Nkunku, dass er im Herzen ein "Zocker" ist. Topleistung des routinierten Schweden! Note: 2

Christopher Nkunku: Spiele gegen Real, das ist mittlerweile die Bühne, auf der der Franzosen zu Hause ist. Glänzte mit Virtuosität, viel Ballgefühl, seiner extremen Antrittsgeschwindigkeit - und natürlich seinem Torriecher. Schweißte den Ball zum 2:0 unters Tordach und hatte bereits zuvor eine Riesenchancen auf den zweiten Treffer gehabt. Brachte sein Team noch mal in Not, als er Rodrygo kurz vor Spielschluss im Strafraum unnötig zu Fall brachte. Note: 2

André Silva: Blüht unter Rose auf und bringt das, was er in den vergangenen Monaten neu zu seinem Spiel hinzulernen musste, verlässlich und gewinnbringend auf den Platz. Ist in der Offensive überall zu finden: Anspielbar, bereits für schnelles Umschalten, für Dribblings, Spielverlagerungen, Bälle Festmachen und im Strafraum präsent sein. Nötigte Real-Keeper Courtois mit dem Kopf zu einer Parade, die Gvardiol zum 1:0 verwertete. Note: 2

Abdou Diallo (69.): Ist von seinen Qualitäten her eigentlich einer für die Startelf. Und wenn es schon nicht für die Position reicht, die Gvardiol besetzt, dann könnte Rose darüber nachdenken, ob er im Vergleich zu Raum nicht der bessere linke Außenspieler ist. Hat eine immense Ruhe am Ball, ist technisch beschlagen und weiß, wie man Spieler auf Real-Niveau verteidigt. Note: 2

Dani Olmo (69.): Bekam seine nächsten Einsatzminuten nach langer Verletzung. Stabilisierte das RB-Mittelfeld ab der 69. Minute. Hatte einen guten Schlenzer, der fast zum Tor geführt hätte. Note: 2,5

Timo Werner (69.): Effizienter geht ein Kurzeinsatz nicht. Brachte Gefahr und Schwung in den Sturm nach seiner Einwechslung und erzielte das wichtige 3:2. Hatte schon davor eine gute Möglichkeit, den dritten RB-Treffer zu erzielen, sein Ball strich knapp am langen Pfosten vorbei Note: 2.*

* Wir bewerten nur Spieler, die vor der 70. Minute eingewechselt wurden.

></div><div class=></div></div><div class=