RB Leipzig

„Spielbetrieb in den Ligen gefährdet”: RB Leipzig für Aussetzung von Länderspielen

Von Ullrich Kroemer 16.03.2021, 07:01
„Man hätte die Länderspiele aussetzen müssen”: RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche.
„Man hätte die Länderspiele aussetzen müssen”: RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche. imago/Picture Point LE

RB Leipzig hat sich in der zunehmend kritischen Corona-Situation klar gegen die Austragung von Länderspielen ausgesprochen. „Ich habe schon bei der Abstellungsperiode im November gesagt, dass man die Länderspiele hätte aussetzen müssen. Dazu stehe ich nach wie vor, denn die Gefahr der Ansteckung ist bei den Nationalmannschaften durch das Zusammenkommen aus unterschiedlichen Gebieten deutlich erhöht”, sagte Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche auf Anfrage von Mitteldeutscher Zeitung (Print)/RBlive.de.

Der 40-Jährige warnte neben den gesundheitlichen Bedenken auch vor den Konsequenzen einer möglichen Vielzahl neuer Corona-Fälle bei den Klubs. „Dadurch ist auch der Spielbetrieb der nationalen Ligen in dieser entscheidenden Phase der Saison gefährdet”, sagte Krösche. Eine klare Haltung der Leipziger.

RB Leipzig stellt keine Nationalspieler in Virusvarianten-Gebiete ab

Der Klub teilte mit, dass er „grundsätzlich keine Spieler in sogenannte Virusvarianten-Gebiete” abstellen werde. Dazu zählt unter anderem Österreich, weshalb RB-Kapitän Marcel Sabitzer ebensowenig zur WM-Qualifikation reisen wird wie andere österreichische Nationalspieler aus der Bundesliga.

Alle aktuellen Virusvarianten-Gebiete listet das RKI hier auf.

Auch mit den weiteren Verbänden der RB-Nationalspieler gebe es Austausch über das Thema. Unter anderem werden bestimmte Bedingungen besprochen, die die Verbände RB zum Schutz der Spieler zusichern müssen. So müssen etwa alle Umwege der Profis bei ihren Anreisen zu den Teamhotels vermieden werden.

Noch ist bis auf Sabitzer nicht geklärt, welche RB-Profis zu den Länderspielen reisen werden. Der Klub bewerte die einzelnen Abstellungsfälle individuell, „auch unter Berücksichtigung der geltenden Quarantäneregelungen und in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden”, so Krösche.

Jürgen Klopp und Pep Guardiola hatten angekündigt, ihre Spieler nicht zu den Länderspielen Ende März reisen zu lassen, weil sie laut britischer Quarantäneregelung danach zehn Tage isoliert werden müssen. Der südamerikanische Verband CONMEBOL sagte kurz entschlossen alle Spiele ab. Aus dem RB-Kader hatten sich Amadou Haidara (Mali) und Hee-chan Hwang in den letzten beiden Länderspielperiode mit dem Coronavirus infiziert.

(RBlive/ukr)