RB Leipzig

"Viele kleine und ein großer Fehler": Felix Zwayer pfeift RB Leipzig gegen FC Augsburg

Von Thomas Fritz 12.02.2021, 14:21
Fifa-Schiedsrichter Felix Zwayer ist gegen Augsburg zum 16. Mal bei einem Spiel von RB Leipzig im Einsatz.
Fifa-Schiedsrichter Felix Zwayer ist gegen Augsburg zum 16. Mal bei einem Spiel von RB Leipzig im Einsatz. imago/Jan Huebner

Das letzte Mal leitete Fifa-Schiedsrichter Felix Zwayer am 7. Spieltag beim 3:0 gegen den SC Freiburg eine Partie von RB Leipzig. Und danach gab es reichlich Grund für Diskussionen. Der Grund: Zwayers Elfmeterpfiff nach einem vermeintlichen Foul von Freiburgs Nicolas Höfler an Christopher Nkunku. SCF-Kapitän Christian Günter war außer sich: „Den zu pfeifen, ist für mich Wahnsinn. Das reicht niemals für einen Elfmeter, sorry, niemals!”, sagte der Spielführer im Anschluss.

„Ich habe immer gedacht, es muss ein Foul geben, damit es auch ein Foul ist", flüchtete sich Coach Christian Streich in Spott. Auf die Palme brachte ihn, dass der Referee sich die strittige Szene nicht noch einmal anschaute. Im Anschluss verwandelte Marcel Sabitzer vom Punkt zum 2:0 für RB - die Vorentscheidung in der 70. Minute.

Der Kicker gab dem Unparteiischen aus Berlin für seine Leistung nur die Note 4,5. "Viele kleine und ein großer Fehler: Die Strafstoß-Entscheidung war zu hart, weil Nkunku nur darauf aus war, aus einem minimalen Kontakt einen Elfmeter zu ziehen", hieß es in dem Urteil des Fußball-Fachmagazins. Auch im Forum von "Wahre Tabelle" diskutierten die Fans rege über Zwayers Elferentscheidung.

Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff einige denkwürdige Partien von RB Leipzig

Am Freitagabend in der Begegnung zwischen RB und dem FC Augsburg (20.30 Uhr/DAZN) hat Zwayer die Gelegenheit es besser zu machen. Deutschlands Schiedsrichter des Jahres 2013/14 gilt als einer der erfahrensten deutschen Unparteiischen. Er leitete in seiner Karriere 16 Partien von RB Leipzig (7 Siege/3 Remis/6 Niederlagen), darunter die denkwürdige Pokal-Niederlage gegen Bayern München (5:6 n.E.) 2017 sowie den 6:1-Kantersieg gegen den VfL Wolfsburg 2019.

Als Assistenten stehen Marco Achmüller und Rafael Foltyn auf dem Platz. Benjamin Cortus fungiert als Vierter Offizieller, während Benjamin Brand und Christian Leicher (Assistent) bei strittigen Entscheidungen als Video-Schiedsrichter eingreifen können.