Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB Leipzig gewinnt in Wolfsburg: Wer war Spieler des Spiels?

RB Leipzig setzt sich beim VfL Wolfsburg mit 6:1 durch.

RB Leipzig setzt sich beim VfL Wolfsburg mit 6:1 durch.
Copyright: imago images / Picture Point LE

Das kam überraschend. 6:1 gewinnt RB Leipzig im DFB-Pokal beim VfL Wolfsburg, nachdem die Gastgeber zuvor in neun Bundesligaspielen insgesamt nur fünf Gegentore kassiert hatten und die beste Defensive der Liga stellten.

Timo Werner mit vier Torbeteiligungen

Großen Anteil am hohen Sieg hatte Timo Werner. Der Stürmer von RB Leipzig schoss zwei Tore selbst und legte zwei weitere Tore auf. Insgesamt hatte er drei Torschüsse, von denen er lediglich in der ersten Halbzeit einen aus guter Position verzog und legte drei Großchancen für Mitspieler auf. Wettbewerbsübergreifend steht Timo Werner nun schon bei zehn Toren in 14 RB-Spielen. Nach nur einem Treffer in den letzten acht Spielen war die Partie in Wolfsburg für Werner auch eine Art Befreiung. Auch in der Liga hatte Werner gegen Wolfsburg vor eineinhalb Wochen bereits treffen können. Nach dem Spiel in Wolfsburg bekam er auch die nach Pokalspielen immer vergebene "Man of the Match"-Trophäe.

Zu seinem zweiten Einsatz in dieser Saison kam Torhüter Yvon Mvogo. Schon im DFB-Pokalspiel in Osnabrück hatte er im Tor gestanden. In Wolfsburg hatte Mvogo nicht allzu viel zu tun, präsentierte sich in den wenigen Situationen aber als sicherer Rückhalt und guter Fußballer. Seine beste Szene hatte er, als er einen platzierten Freistoß von Maximilian Arnold in der zweiten Halbzeit aus dem Torwarteck fischte.

Stefan Ilsanker überzeugt bei RB Leipzig nach Einwechslung

Unverhofft früh zum Einsatz kam Stefan Ilsanker, der Mitte der ersten Hälfte den verletzten Willi Orban ersetzte und erstmals in dieser Saison für RB Leipzig auf dem Platz stand. Angesichts seiner geringen Spielzeit fand sich Stefan Ilsanker wie zuletzt schon beim österreichischen Nationalteam gut in die Partie ein und war ein sicherer Rückhalt und Organisator, der zu Beginn der zweiten Halbzeit im Spielaufbau allerdings auch ein-, zweimal patzte und Glück hatte, dass Wolfsburg daraus nicht mehr machte.  In den letzten 20 Minuten bildete Ilsanker zusammen mit Ethan Ampadu ein ungewohntes Innenverteidiger-Duo. Auch für die Chelsea-Leihgabe waren es die ersten Pflichtspielminuten für RB Leipzig in dieser Saison.

Offensiv auffällig präsentierte sich Emil Forsberg, der meist über links kam, aber sich auch immer wieder im zentralen Zehnerraum postierte. Ein Tor und eine Vorlage waren seine vorzeigbare Bilanz. Dazu kamen sehr gute fünf Schlüsselpässe. Auffällig spielte wie so oft auch Konrad Laimer, der sich sogar offensiv mit einem Tor belohnte. Der Österreicher stopfte im zentralen Mittelfeld wieder viele Löcher und präsentierte sich im Spiel gegen den Ball wie das gesamte Team sehr aggressiv.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren