Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Ende der Torflaute? Timo Werner trifft auf seinen Lieblingsgegner

Gegen Mainz klappt's am besten bei Timo Werner: Auch am Sonntag wieder?

Gegen Mainz klappt's am besten bei Timo Werner: Auch am Sonntag wieder?

Die Tormaschine ist ins Stocken geraten. Nicht erst seit der Corona-Pause. In den vergangenen drei Spielen reichte es f├╝r RB Leipzig zu ganzen zwei Treffern, verbunden mit lediglich drei Unentschieden. Und der Torgarant ging dabei v├Âllig leer aus.

Seit nunmehr 299 Minuten wartet Timo Werner auf seinen 22. Saisontreffer. Konkurrent Robert Lewandowski vom FC Bayern ist mit 26 Toren klar voraus. Doch f├╝r den 24-J├Ąhrigen scheint das Ende der Leidenszeit bevorzustehen. Jedenfalls, wenn man der Statistik glaubt.

Timo Werner gegen Mainz 05: Zehn Tore in sieben Spielen

Am Sonntag gastiert RB beim FSV Mainz 05 (15.30 Uhr/Sky). Und diesen Kontrahenten mag Werner wie keinen anderen Bundesliga-Club. Siebenmal trat er mit den Bullen gegen die 05er an, zehnmal lie├č er sich als Torsch├╝tze feiern. Eine tolle Quote, wenn bedenkt, dass Werner bisher insgesamt 71 Bundesliga-Treffer f├╝r die Sachsen markierte.

Seinen st├Ąrksten Tag hatte der geb├╝rtige Schwabe in der Hinrunde. Da fertigten die Leipziger den FSV mit 8:0 ab. Und Werner steuerte drei Treffer und drei Vorbereitungen bei. Von der Leistung war Werner selbst angetan: "Ich konnte gar nicht glauben, was da passierte", sagte er.

RB Leipzig l├Ąsst bei der Chancenverwertung nach

Aber das Hochgef├╝hl ist Vergangenheit. Im ersten Spiel nach der Corona-Pause lief es f├╝r Werner nur anf├Ąnglich gut. Eine starke Szene in der ersten Halbzeit, viel mehr gab es nicht zu berichten ├╝ber den Zweiten der Torsch├╝tzenliste. Wie vom gesamten Team war die Chancenverwertung des sprintstarken St├╝rmers schwach. Das wei├č auch Trainer Julian Nagelsmann. "In der ersten Halbserie hatten wir eine Chancenverwertung von 56 Prozent. Jetzt nur noch 21 Prozent."

Trainieren lasse sich das Toreschie├čen nur bedingt. "Wir machen selten Torabschl├╝sse ohne Gegnerdruck. Aber es ist etwas anderes, ob du trainierst oder den Spielstress hast. Wichtig ist, dass man sich Chancen herausspielt┬╗, bemerkte der Trainer. Wenn diese da sind, entscheidet neben dem Gl├╝ck vor allem aber die Konzentration. Und daran arbeitet man derzeit bei RB. (dpa/RBlive)

Das k├Ânnte Dich auch interessieren