Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Geheimbehandlung in Deutschland Spezialist lindert Demmes Steißbeschwerden

Knie ins Kreuz: Diego Demme gegen den italienischen Nationalspieler Andrea Belotti.

Knie ins Kreuz: Diego Demme gegen den italienischen Nationalspieler Andrea Belotti.

Diego Demme ist nach hartnäckigen Steißbeinproblemen auf dem Weg der Besserung. Nach RBlive-Informationen ließ sich der frühere Kapitän von RB Leipzig am Mittwoch und Donnerstag bei einem Spezialisten in Süddeutschland behandeln, der auch schon zahlreiche RB-Spieler betreut hat. In Neapel hieß es dazu nur, dass Demme nicht trainiert habe, weil er behandelt wurde.

Diego Demme weitgehend schmerzfrei

Weitgehend schmerzfrei trat er an diesem Freitag die Rückreise an, um spätestens in einer Woche wieder für Napoli einsatzfähig zu sein. Demme hatte am 23. Dezember das Knie seines Gegenspielers Andrea Beloti vom FC Turin in den Rücken bekommen, was zu einer andauernden Verhärtung der Steißbeinregion geführt hatte.

Im Spiel gegen Udinese am Sonntag wird Demme wohl noch geschont, kommende Woche gegen den AC Florenz könnte er wieder dabei sein. Für Demme ist die Saison durchwachsen. 14 Mal berief ihn Trainer Gennaro Gattuso in der Serie A in den Kader: Sechs Mal hatte er gar keine Verwendung für den Deutschen, sechs Mal spielte er von Beginn an, zwei Mal wurde er eingewechselt. Nur einmal war der 29-Jährige über 90 Minuten auf dem Rasen.

Demme kickte von 2014 bis Ende 2019 sechs Jahre für RB Leipzig und ist mit 2014 Einsätzen noch immer Nummer zwei unter den Rekordspielern des Klubs. (RBlive/ukr)