Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

"Kein Feuerwerk im ersten Spiel" Athletiktrainer Faller erwartet Steigerung bei RB Leipzig 

Ruwen Faller ist als Athletiktrainer bei RB Leipzig aktuell besonders gefragt.

Ruwen Faller ist als Athletiktrainer bei RB Leipzig aktuell besonders gefragt.

RB Leipzig hat zwar mit dem 1:1 gegen den SC Freiburg am vergangenen Wochenende kein gutes Ergebnis hingelegt, aber an mangelnder Fitness nach der Corona-Pause hat das sicher nicht gelegen: RB lief gegen die Breisgauer insgesamt drei Kilometer mehr als sonst. Athletiktrainer Ruwen Faller erklÀrt im Interview auf der Vereinswebseite, wie er die schwierige Vorbereitungszeit auf den Neustart wahrgenommen hat.

"Der Fußballer ist kein großer Freund von Training ohne Ball"

Sein Team um das Team war nĂ€mlich durch die Zwangspause der Bundesligisten gefragter denn je. Mitten in der Saison mussten alle Mannschaften in hĂ€usliche QuarantĂ€ne und bekamen ihre persönlichen FitnessplĂ€ne, um sich weiter fĂŒr den Spielbetrieb bereit zu halten. Faller ist froh, dass die Anfangsphase, in der alle Spieler fĂŒr sich selbst trainierten, nicht lĂ€nger als nötig anhielt. "Das geht eine Weile ganz gut, ehrlicherweise kann man das aber keine sechs bis acht Wochen machen. Der Fußballer ist kein großer Freund von Lauf- und Intervallbelastungen ohne Ball", so der ehemalige Sprinter.

Spielbetrieb vor Fitnesswerten und Performance

Die Mannschaft wettkampffĂ€hig zu halten, war "fĂŒr alle Beteiligten eine besondere Herausforderung, weil es etwas in der Form noch nicht gegeben hat", so Faller. Aber er habe das GefĂŒhl, dass RB das Beste aus der Situation gemacht hat. Zumal die Leistung gegen Freiburg nicht schlecht war, von der Chancenverwertung einmal abgesehen. Die Messlatte fĂŒr Spiel eins nach der Pause war auch eine andere. "Es ging vor allem darum, dass der Spielbetrieb aufrechterhalten wird. Da muss man andere Dinge hintenanstellen, wie eben die Fitness oder die Bedingungen fĂŒr eine optimale Performance zum Re-Start", so Faller. "Es ist klar, dass man im ersten Spiel kein Feuerwerk abfackelt."

Verletzungen nicht wahrscheinlicher als vorher

Erst nach zwei bis drei Spielen stelle sich wieder ein Rhythmus ein. Noch acht Spiele sind zu absolvieren, in denen es laut Oliver Mintzlaff eindeutig um das Erreichen der Champions League geht. Über die ĂŒbliche Belastungssteuerung versuche sein Team jetzt möglichst ohne Reibungsverluste mit den körperlichen Grenzen der Spieler zu arbeiten. Besonders verletzungsanfĂ€llige Spieler werden demnach nicht alle drei Spiele der englischen Wochen voll absolvieren. "Es kann sicherlich trotzdem zu der ein oder anderen Verletzung kommen, aber die gibt es auch im normalen Spielbetrieb."

(RBlive/msc)

Das könnte Dich auch interessieren