Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Nagelsmann unterschrieb auch wegen Rangnick bei RB

Trainer Julian Nagelsmann freut sich auf die Zusammenarbeit mit Ralf Rangnick bei RB Leipzig.

Trainer Julian Nagelsmann freut sich auf die Zusammenarbeit mit Ralf Rangnick bei RB Leipzig.

Julian Nagelsmann hat Spekulationen über ein schwieriges Verhältnis zu RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick zurückgewiesen. „Dass da Gerüchte aufkommen, ist normal im Fußball-Geschäft, aber das hat nichts mit der Realität zu tun. Ralf ist auch ein Grund, warum ich dorthin gehe“, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim der „Bild“.

Der 31-jährige Nagelsmann übernimmt ab der kommenden Saison den Cheftrainer-Posten bei RB Leipzig, wo derzeit der 60-jährige Rangnick noch in Doppel-Funktion als Coach und Sportdirektor fungiert. Zuletzt hatte es wiederholt Mutmaßungen gegeben, dass das Verhältnis der beiden meinungsstarken und durchsetzungsfähigen Alphatiere schwierig sei und die Zusammenarbeit nicht lange gut gehen werde.

Ralf Rangnick über Julian Nagelsmann: „Cheftrainer ist der absolute Chef“

„Wir werden uns sicher auch mal reiben“, sagte Nagelsmann, der schon im vergangenen Sommer bei den Sachsen einen Vierjahresvertrag unterschrieben hatte. „Dass man sich austauschen kann, ist das, was ich liebe. Nur so entwickelt man sich. Ich freue mich total auf die Zusammenarbeit, sie wird sehr, sehr gut.“

Rangnick hatte zuletzt Spekulationen um seinen Abschied aus Leipzig nach dieser Saison beendet. Er habe nicht vor, RB zu verlassen, sagte er. Die Zusammenarbeit mit seinem Wunschtrainer Nagelsmann habe mehr Chancen als Risiken. „In jedem Verein, auch bei uns, ist der Cheftrainer der absolute Chef“, sagte Rangnick. Insofern sei völlig klar, dass Nagelsmann, was das Tagesgeschäft angehe, das Sagen habe. „Aber natürlich werden wir das eine oder andere hinter verschlossenen Türen diskutieren“, sagte Rangnick. (dpa/RBLIVE)

Das könnte Dich auch interessieren