Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Instagram-Post gegen Homophobie Gulacsi kritisiert Ungarns diskriminierende Politik

P├ęter Gul├ícsi und seine Frau Diana kritisieren die Gesetze in ihrem Heimatland Ungarn.

P├ęter Gul├ícsi und seine Frau Diana kritisieren die Gesetze in ihrem Heimatland Ungarn.

Torh├╝ter Peter Gulacsi vom Fu├čball-Bundesligisten RB Leipzig hat sich klar gegen Homophobie in seinem Heimatland Ungarn positioniert. Der 30-J├Ąhrige kritisierte mit einem Instagram-Post am Dienstag das Ende Dezember verabschiedete Gesetz, nach dem homosexuelle Paare keine Kinder adoptieren d├╝rfen. "Jeder Mensch hat das Recht auf Gleichberechtigung", schrieb der Schlussmann: "So hat auch jedes Kind das Recht, in einer gl├╝cklichen Familie aufzuwachsen - ganz egal, aus wie vielen Menschen sie besteht, welche Hautfarbe man hat, wen man liebt oder an was man glaubt."

Negative Kommentare unter Gulacsis Post zum homophoben Gesetz

Unter dem Eintrag gab es bereits nach zwei Stunden mehr als 2500 Kommentare, die meisten auf Ungarisch. Nach Angaben von Gulacsis PR-Agentur seien darunter sehr viele negative Kommentare. ┬źFamilie ist Familie, das darf f├╝r niemanden ein Problem sein┬╗, schrieb Gulacsi. Er stehe f├╝r Regenbogenfamilien und sprach sich gegen Hass und f├╝r mehr Akzeptanz aus.

Gulacsis Stimme hat in Ungarn durchaus Gewicht. Der zweimalige Fu├čballer des Jahres des Landes engagiert sich seit l├Ąngerer Zeit karitativ, hilft mit seiner Frau medizinischen Einrichtungen und setzt sich f├╝r den Tierschutz ein. Der Keeper von RB Leipzig hatte bereits in der aktuellen Ausgabe des Fu├čballmagazins 11FREUNDE als einziger Spieler des Teams namentlich an einer Aktion gegen Homophobie im Fu├čball teilgenommen.

Die Regierung von Ministerpr├Ąsident Viktor Orban erregt bereits seit Jahren Aufsehen durch ihre LGBTQ-feindliche Politik. Gulacsi betonte, er habe in seiner Zeit im Ausland "viele verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Nationalit├Ąten, anderen Religionen oder Kulturen und Lebensphilosophien getroffen". Durch diese vielen Treffen habe er gemerkt, "dass die Tatsache, dass nicht jeder gleich ist, die Welt nur noch bunter macht und dass das Wichtigste Liebe, Akzeptanz und Toleranz f├╝r andere sind." Gulacsi spielt seit 2007 nicht mehr in seiner Heimat und seit 2015 f├╝r RB.

(sid/dpa)