Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Fifa gibt RB Leipzig in erster Instanz Recht Leeds muss 21 Millionen für Augustin zahlen

Vom hoffnungsvollen Stürmertalent zum Streitfall: Jean-Kévin Augustin.

Vom hoffnungsvollen Stürmertalent zum Streitfall: Jean-Kévin Augustin. 

Der Fußball-Weltverband FIFA hat RB Leipzig im Ablösestreit um Ex-Stürmer Jean-Kévin Augustin in erster Instanz Recht gegeben. Demnach muss Leeds United 21 Millionen Euro an RBL zahlen. Das Urteil wurde RB an diesem Dienstag übermittelt. Das erstinstanzliche Urteil sei bereits Anfang Juni gefällt worden, bestätigte die FIFA auf Anfrage. Nun wurden die involvierten Parteien, sowie die UEFA und die betreffenden Verbände informiert.

„Wir sind froh, dass die Fifa in erster Instanz unsere Rechtsauffassung bestätigt“, teilte Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport bei RB Leipzig, RBlive/der Mitteldeutschen Zeitung auf Anfrage mit. Eine Begründung des Urteils steht noch aus. Noch ist der Beschluss nicht rechtskräftig und damit von Leeds anfechtbar. Solange dürfe sich auch die Fifa nicht dazu äußern, so ein Sprecher des Weltverbandes.

Leeds muss Ablöse für Augustin in Raten zahlen

Entschieden wurde der brisante Fall von einem Einzelrichter (single judge) der Fifa-Kommission für den Status von Spielern. Falls Leeds United das Urteil anfechten will, muss der Premier-League-Klub vor den internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen. Falls Leeds akzeptiert, erhalten die Leipziger das Transfergeld nicht auf einem Schlag, sondern wie vertraglich vereinbart in Raten.

RB hatte gegen Leeds United geklagt, weil sich der britische Erstligist verpflichtet hatte, den zunächst ausgeliehenen Franzosen im Falle des Aufstiegs in die Premier League für die festgeschriebene Ablöse von 21 Millionen Euro zu verpflichten. Doch Augustin fiel durch, war in körperlich katastrophalem Zustand und spielte kaum eine Rolle bei Leeds. Um sich vor dem vereinbarten Kauf zu drücken, argumentiert United damit, dass die Vereinbarung vor Beginn der Corona-Krise geschlossen worden sei. Allerdings hat der Premier-League-Aufsteiger in der Saison 2020/21 auch ohne Augustin über 100 Millionen Euro in neue Spieler gesteckt.

Derzeit trainiert Augustin nach seinem ablösefreien Wechsel zum FC Nantes bei der zweiten Mannschaft der Franzosen in der vierten Liga mit. Wegen mangelnder Fitness – auch aufgrund einer Form von Long Covid – war er in der gesamten Rückrunde nicht einsatzfähig.

(RBlive/ukr)