Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Oliver Mintzlaff im Interview Der RB-Boss über Fan-Rückkehr, Spitzenspiel gegen FC Bayern und Julian Nagelsmann

12.12.2020, Red Bull Arena, Leipzig, Ligaspiel, 1. Bundesliga, RB Leipzig vs SV Werder Bremen, im Bild Oliver Mintzlaff Geschaeftsfuehrer, Leipzig im Sky Interview DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. *** 12 12 2020, Red Bull Arena, Leipzig, league match, 1 Bundesliga, RB Leipzig vs SV Werder Bremen, in the picture Oliver Mintzlaff Managing Director, Leipzig in the Sky Sport interview DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video

Oliver Mintzlaff hofft wieder auf Fans im Stadion von RB Leipzig

RB Leipzig arbeitet mit Hochdruck an eine Rückkehr seiner Fans. "Wir beteiligen uns derzeit aktiv an Initiativen und Konzepten, um an gemeinsamen sportart- und branchenübergreifenden Lösungen zu arbeiten. Wir haben früh ein Hygienekonzept für die Red Bull Arena erstellt und gezeigt, dass es nicht nur belastbar ist, sondern wir auch verantwortungsvoll mit der Möglichkeit, Zuschauer während der Pandemie ins Stadion zu lassen, umgegangen sind", sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff in einen Interview auf der Homepage des Fußball-Bundesligisten.

Dafür will RB den nächsten Schritt machen. "Nun gilt es – und daran arbeitet unser Bereich Operations um Jens May und Ulrich Wolter intensiv – dieses Hygienekonzept um massentaugliche Tests zu erweitern. Ziel ist es, bestmöglich darauf vorbereitet zu sein, wieder mit Zuschauern zu spielen und einsatzbereit zu sein, sobald uns die Möglichkeit dafür gegeben wird", betonte Mintzlaff, der das Jahr ohne Zuschauer als "Überlebensmodus" bezeichnet.

Spitzenspiel zwischen RB Leipzig und FC Bayern am 3. April

Ob dieses Modell schon zum Spitzenduell zwischen RB und dem FC Bayern München am 3. April möglich sein wird, ist derzeit noch offen. Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) kündigte zuletzt an, Modellversuche unabhängig von der Inzidenz zu ermöglichen. Sowohl RB Leipzig als auch der Handball-Bundesligist SC DHfK wollen mit Pilotprojekten jeweils 1.000 Zuschauer in ihre Arenen lassen. Diese müssen negativ getestet werden und sich an strenge Hygieneregeln halten. Beide Modellprojekte sind darauf ausgelegt, bis in den Juni hinein zu laufen.

Mit dem Saisonverlauf ist Mintzlaff sehr zufrieden. "Julian Nagelsmann hat die Spieler weiterentwickelt und zu einer Mannschaft geformt, die es mit jedem Team der Bundesliga aufnehmen kann – was wir bereits auch unter Beweis gestellt haben." Das Hinspiel gegen den FC Bayern in München endete 3:3. RB habe dem Rekordmeister "einen würdigen Fight auf Augenhöhe geboten", so Mintzlaff. Das soll am 3. April noch einmal gelingen - mit einem besseren Ausgang für den Herausforderer.

Mintzlaff: Champions League für RB Leipzig "ein Stück weit Pflicht"

Auf die Frage, ob RB die Meisterschaft als neues Saisonziel ausgeben sollte, sagte Mintzlaff: "Inklusive des Bayern-Spiels sind noch acht Partien zu absolvieren. Dementsprechend sind noch 24 Punkte zu vergeben. Deswegen ergibt es jetzt keinen Sinn, sich hinzustellen und von der Meisterschaft als neuem Ziel zu sprechen, um das unter Umständen kurze Zeit später wieder revidieren zu müssen." Man dürfe nicht vergessen, ergänzte der RB-Boss, "dass wir erst das fünfte Jahr in der Bundesliga spielen." 

Die Qualifikation für die Champions League bezeichnete der Leipziger Funktionär trotzdem als "ein Stück weit Pflicht", weil RB mittlerweile einen relativ hohen Aufwand betreibe. "Wir wollen in die Champions League, und das heißt Platz eins bis vier. Wenn am Ende Platz eins rausspringt, ist das überragend – wenn wir Vierter werden bin ich trotzdem nicht unzufrieden."(RBlive/dpa/fri)