Seite neu laden
-

Timo Werner: Irgendwann mal zu einem „ganz großen Klub“

Timo Werner hat bekannt, dass sein Karriereplan auch einen Wechsel zu einem „ganz großen Klub“ beinhaltet. Dazu gehören für ihn Vereine wie Barcelona, Real und Atletico Madrid, Arsenal, Chelsea, Tottenham, Liverpool, Manchester United oder Manchester City, wie er im Interview mit der Sportbild (Print) erklärt. Auch ein großer Verein sei Bayern München, der allerdings für Werner „kein Thema ist, mit dem ich mich beschäftige“.

Timo Werner fühlt sich bei RB Leipzig extrem wohl – Kein langfristiges Bekenntnis

Ein Wechsel stehe sowieso nicht unmittelbar vor der Tür. „Bisher bin ich mit Leipzig sehr gut gefahren. Deshalb mache ich mir keine Gedanken, was in einem, zwei, drei Jahren ist. Mir gefällt es in Leipzig sehr gut. Und ich bin keiner, der auf Gedeih und Verderb dahin gehen muss, wo ich vielleicht deutlich mehr verdiene, wenn ich bei einem Verein bleiben kann, bei dem ich mich besser entwickle und weiß, was ich an ihm habe.“

Trainer Ralph Hasenhüttl und Werner-Berater Karl-Heinz Förster hatten gestern erklärt, dass sie es für möglich halten, dass der Stürmer der deutschen Nationalmannschaft noch ein paar Jahre in Leipzig spielt.

Ein Angebot zur Vertragsverlängerung in Leipzig schaut sich Timo Werner in jedem Fall an. Aber „wenn ich jetzt nicht verlängere, heißt das nicht, dass ich im Sommer wechsle. Auf der anderen Seite heißt es ja oft nicht, dass man fünf Jahre bleibt, wenn der Vertrag noch fünf Jahre läuft.“ Man wisse im Fußball nie, „wo man morgen ist. Aber ich fühle mich bei RB extrem wohl und möchte noch eine Zeit lang hier spielen. Auch für die super Leipziger Fans, auch um ihnen etwas für ihre Unterstützung aus der vergangenen Zeit zurückzugeben.“

Timo Werner will Titel gewinnen

Für die Zukunft hat Timo Werner das Ziel, auch einmal Titel zu gewinnen. „Im besten Fall wäre ich gerne Deutscher Meister, Champions-League-Sieger, Welt- und Europameister. So unmöglich ist das auf lange Sicht ja vielleicht gar nicht.“ Zumindest mit der deutschen Nationalmannschaft sei man immer Titelkandidat.

Dass RB Leipzig kurzfristig ein Kandidat für den Titel in der Champions League wird, glaubt Timo Werner derweil nicht. „Ich glaube, RB macht in den nächsten zwei Jahren nicht den Riesen-Sprung, um die Champions League zu gewinnen. Das wäre vermessen.“ Generell könne man bei RB zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht davon reden, „dass wir Titel sammeln wollen und werden“.

Große Vorfreude auf die Champions League

Sportlich sieht sich der Stürmer trotzdem auf „Augenhöhe“ mit Borussia Dortmund. „Aber uns fehlt noch einiges zu den Bayern, in der Breite haben wir nicht die Qualität, die sie aufweisen können. Trotzdem können wir die Bayern in einem entscheidenden Spiel wie die anstehende DFB-Pokal-Begegnung im Oktober einmal schlagen, denke ich.“

Zuerst einmal steht allerdings die Champions League an. „Ich habe lange auf dieses Ziel hingearbeitet und es erreicht. Man freut sich einfach auf den Moment. Für mich ist es ein Riesen-Erlebnis und Riesen-Erfolg, nach einer so kurzen Zeit dabei zu sein.“


Jetzt die RBLive-App herunterladen: