Seite neu laden

RB-Spieler des Spiels gegen Mainz: Sturm-Duo sorgt für 4:1

Yussuf Poulsen und Timo Werner können gegen Mainz gleich viermal mit- und übereinander jubeln. (Foto: Imago)

Yussuf Poulsen und Timo Werner können gegen Mainz gleich viermal mit- und übereinander jubeln. (Foto: Imago)

Ohne Yussuf Poulsen und Timo Werner geht es in dieser Saison bei RB Leipzig nicht. Zusammen hat das Duo schon 23 Pflichtspieltore in dieser Saison erzielt. 18 waren es in der Bundesliga. Ingesamt nur zehn Tore erzielten alle anderen RB-Spieler im Ligabetrieb.

Timo Werner und Yussuf Poulsen mit je drei Torbeteiligungen

Auch beim 4:1 gegen Mainz waren Werner und Poulsen wieder mal die Erfolgsgaranten. Beide schossen je zwei Tore und bereiteten ein weiteres für den jeweils anderen vor. Während Poulsen Hereingaben von außen verwertete, wurde Timo Werner bei seinen Toren mit Geschwindigkeit in die Tiefe geschickt.

Für den Kicker (Print) ragte Yussuf Poulsen noch aus dem Sturm-Duo heraus und war der Mann des Spiels gegen Mainz. Er „ebnete mit seinen zwei Toren den Weg zum Sieg. War gewohnt engagiert, überzeugte mit seiner Zweikampfführung und Laufstärke“, so das Urteil der Redaktion.

13 Nominierungen für RB Leipzig in die Spieltagself an 15 Spieltagen

Zusammen mit Timo Werner bildet Poulsen auch das Sturm-Duo in der Elf des Tages. des Kicker. Insgesamt 13mal wurden damit bisher an 15 Spieltagen Kicker von RB Leipzig für die Elf des Spieltags nominiert. Zusammen mit Marco Reus ist Werner der am häufigsten nominierte Spieler der Bundesliga (fünfmal). Yussuf Poulsen kommt auf drei Nominierungen. Kampl, Klostermann, Mukiele, Sabitzer und Upamecano teilen sich die restlichen RB-Plätze in der Spieltagself in dieser Saison.

Neben Werner und Poulsen boten auch Diego Demme und Peter Gulacsi gegen Mainz überdurchschnittliche Leistungen. Auf Seiten der Gäste wussten Torwart Robin Zentner und  Karim Oniwiso den Kicker zu überzeugen.

Ralf Rangnick freut sich über die Leistung von Konrad Laimer

Ralf Rangnick hatte derweil eine besonders hohe Meinung von Konrad Laimer. Der spielte in elf Bundesligaeinsätzen in dieser Saison noch nie durch. Gegen Mainz wurde er zur Pause für Kevin Kampl eingewechselt, der mit dem Ball am Kopf getroffen wurde und aufgrunddessen über Sehbeeinträchtigungen klagte.

„Ich fand, dass Konrad Laimer ein richtig gutes Spiel gemacht hat. Er hat dazu beigetragen, dass wir wieder frühzeitiger Druck machen konnten. Deswegen gab es in der zweiten Halbzeit auch nicht so richtig prekäre Situationen“, lobte Rangnick seinen Mittelfeldmann. Vor der Pause hatte RB Leipzig noch ein wenig den Zugriff auf das Spiel verloren und den Anschlusstreffer kassiert. Nach der Pause blieb Mainz dominant, konnte sich aber kaum zu Chancen durchspielen.

Wer war euer Spieler des Spiels?

Timo Werner als Most Involved Player (MIP)

Getragen wurde das Spiel von RB Leipzig gegen den 1. FSV Mainz 05 vor allem von Timo Werner. Der Mittelfeldmann war an 13% aller sogenannten Episoden (Ballbesitzphasen) und an fünf Torschüssen beteiligt. Das zeigt eine Analyse von read-the-game.com. Bis zur Pause war Kevin Kampl der herausragende Akteur, der an in nur 45 Minuten an sechs Torschüssen und 15% aller Episoden beteiligt war.

Besonders prägend waren gegen Mainz auch die Aktionen von Willi Orban, Marcel Sabitzer, Yussuf Poulsen, Diego Demme und Marcel Halstenberg. Alle fünf Spieler waren an je vier Torschüssen und zwischen 13 und 15% aller Episoden beteiligt. Das zeigt auch, dass die Verantwortung für das Spiel von RB Leipzig auf mehreren Schultern verteilt war.

Timo Werner, Kevin Kampl und Diego Demme dominieren die Offensive von RB Leipzig

Über die Saison gesehen dominieren weiter Timo Werner und Kevin Kampl gemeinsam die Offensive von RB Leipzig. Der Stürmer und der Mittelfeldmann waren an 91 bzw. 85 Torschüssen beteiligt, mit großem Abstand die Topwerte bei RB Leipzig. Im Bundesligavergleich liegt Werner damit hinter Thorgen Hazard, Max Kruse und Joshua Kimmich auf Platz 4. Kampl rutschte hinter Robert Lewandowski auf Rang 6.

Was die Beteiligung an Spielstrukturen angeht, rückt Diego Demme in den Mittelpunkt. An insgesamt 18% aller RB-Episoden war er bisher schon beteiligt, der achthöchste prozentuale Anteil aller Bundesligaspieler. Kevin Kampl, der zweite große Spielgestalter bei RB Leipzig folgt mit 13% bereits mit deutlichem Abstand.

Wann immer der Ball von einem Team kontrolliert wird, nennen die Experten des Instituts für Spielanalyse (read-the-game.com) diese Phase Episode. Aneinander gereiht und ergänzt mit den Episoden des Gegners sowie der Chaos-Phasen, in denen keine Mannschaft den Ball unter Kontrolle hat, ergibt sich ein detailliertes Bild eines Spiels. Betrachtet und vergleicht man diese Episoden einer Partie mit denen einer ganzen Saison, erhält man ein Profil davon, wie Mannschaften Fußball spielen und zu Torerfolgen kommen.

(RBlive/ mki)