Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Nürnberg bis Gelenau: Die höchsten Siege der Vereinsgeschichte von RB Leipzig

Freundschaftliche Rahmenbedingungen für einen Kantersieg: RB Leipzig besiegte Gelenau einst mit 11:0.

Freundschaftliche Rahmenbedingungen für einen Kantersieg: RB Leipzig besiegte Gelenau einst mit 11:0.

Das 8:0 von RB Leipzig gegen den 1. FSV Mainz 05 war in vielerlei Hinsicht ein historisches Resultat. Die Mainzer hatten in ihrer Geschichte in der Bundesliga noch nie so hoch verloren, Die Leipziger noch nie so hoch gewonnen. Der höchste Sieg von RB Leipzig überhaupt war das 8:0 allerdings noch nicht. RBlive hat die höchsten Siege der RB-Vereinsgeschichte gesammelt.

Bundesliga 2018/2019: RB Leipzig - 1. FC Nürnberg 6:0

Der bis Samstag höchste Bundesliga-Sieg der RB-Vereinsgeschichte. Vor einem Jahr unter Ralf Rangnick erzielt. In der Hinrunde der Saison 2018/2019 waren die Nürnberger wie nun die Mainzer mit der RB-Geschwindigkeit komplett überfordert und mit dem 6:0 noch gut bedient. Angetrieben von Marcel Sabitzer, Kevin Kampl und Emil Forsberg war das halbe Dutzend bereits nach einer Stunde voll. Anschließend spielte Nürnberg nach einer Notbremse nur noch zu zehnt und bekam Timo Werner einen Strafstoß. Trotz bester Voraussetzungen, aus einem sowieso schon großen Debakel für den FCN ein noch größeres zu machen, verschoss Werner den Elfer und ließ es RB in Überzahl ruhig angehen und beließ es bei 'nur' sechs Treffern.

Oberliga 2009/2010: RB Leipzig - VfB Pößneck 7:1

Zum Ende der ersten RB-Saison überhaupt, der Aufstieg in die Regionalliga war schon sicher, kam der immer souveräne, aber selten sehr torreiche RB-Express noch mal richtig ins Rollen. Gegen Pößneck fielen in der Oberliga die Treffer allerdings erst später in der Partie. Das 2:0 fiel kurz vor dem Halbzeitpfiff. Bis zur 72. Minute hatte RB ein 6:0 herausgeschossen. Christian Streit, heutiger Teil des Chef-Duos des Leipziger Nachwuchsleistungszentrums erzielte den Treffer, mit dem das halbe Dutzend voll gemacht wurde.

Regionalliga 2011/2012:RB Leipzig - SV Wilhelmshaven 8:2

Die letzte Saison der Prä-Rangnick-Ära bei RB Leipzig brachte zum Auftakt nach der Winterpause ein echtes Torspektakel. Vier Tore vor der Pause, vier Tore nach der Pause. Die letzten drei Treffer fielen dabei erst in der letzten Viertelstunde der Partie. Roman Wallner war mit drei Toren kurz nach seinem Wechsel von Red Bull Salzburg (der erste Salzburg-Leipzig-Wechsel überhaupt) der überragende Mann, wurde im weiteren Saisonverlauf von seinen Mitspielern auf dem Platz allerdings häufig ignoriert und nach einem halben Jahr in Leipzig von Rangnick und Zorniger schon wieder aussortiert. Das 8:2 sorgte noch mal für Euphorie und den Glauben an den Aufstieg in die dritte Liga. Der Rückschlag folgte schon eine Woche bei einem enttäuschenden 1:1 beim TSV Havelse. Am Ende der Saison verpasste RB den Aufstieg in die dritte Liga knapp.

Bundesliga 2019/2020: RB Leipzig - Mainz 05 8:0

Die große Show von Timo Werner. Drei Tore, drei Vorlagen, zwei weitere Tore eingeleitet. Ein historisches Erlebnis, das es so vielleicht in der Red Bull Arena nie wieder gibt. Und ein 8:0, das der höchste Sieg der RB-Bundesligageschichte ist.

Sachsenpokal 2013/2014: BSV Gelenau - RB Leipzig 0:11

Der Jubel beim BSV Gelenau war groß, als man im Jahr 2013 den Drittligisten RB Leipzig im Sachsenpokal als Gegner zog. "Waaaaaaaaaaahnsinn!!!!", freute man sich in einer ersten Reaktion. Wahnsinn war dann vor allem, wie dem Achtligisten vom Fußballverband das Vergnügen an dem Spiel genommen wurde. Weil der Verein keinen seperaten Eingang für Gästefans hatte, durfte er das Spiel nicht im heimischen Stadion austragen. Es folgte ein absurder und angesichts zweier einander mehr als wohlgesonnener Vereine völlig unnötiger Umzug nach Grimma, wo Gelenau von einer Leipziger B-Elf auch noch elf Gegentreffer eingeschenkt bekam. Vielleicht ist es ja ein kleiner Trost für den Klub, dass er damit in der Vereinsgeschichte von RB Leipzig immer noch den Topplatz belegt. Auch wenn es nur in der Kategorie der höchsten RB-Siege aller Zeiten ist.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren