Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Nicht nur ein Marketing-Gag” Chefscout Vivell erklärt RB-Pläne in Indien

Soll die Kooperation mit dem FC Goa inhaltlich mit Leben füllen: Christopher Vivell.

Soll die Kooperation mit dem FC Goa inhaltlich mit Leben füllen: Christopher Vivell.

Christopher Vivell, Technischer Direktor von RB Leipzig, sieht in der Kooperation mit dem indischen Club FC Goa auch sportliche Aspekte.

„Indien ist ein riesiges Land mit vielen Einwohnern und wenn wir es schaffen, gut auszubilden und gut zu scouten, will ich nicht ausschließen, dass ein Talent irgendwann mal in Leipzig ist“, sagte der für Globalisierung und Scouting zuständige Vivell am Freitag. „Was dabei herauskommt, werden wir sehen. Es ist sicherlich nicht nur ein Marketing-Gag.“

RB Leipzig und FC Goa: Kooperation beginnt im Nachwuchs-Bereich

Der Fokus der Zusammenarbeit liegt zunächst auf dem Nachwuchs. „Wir wollen Schritt für Schritt starten“, betonte Vivell. „Wir wollen uns gegenseitig helfen, auch wir als RB Leipzig können noch etwas lernen.“

Im Januar sollen die ersten Fußball-Camps starten. Dabei sollen jeweils 20 Kindern von einem indischen und einem deutschen Coach trainiert werden.

Vivell wechselte im Sommer von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig und ist gemeinsam mit Markus Krösche und Florian Scholz Teil der sportlichen Leitung des Bundesligisten. (RBlive/dpa/ukr)