Wer schafft es nach Katar?

Henrichs, Silva, Poulsen und Co.: So stehen die WM-Chancen der RB-Nationalspieler

Von RBlive Aktualisiert: 21.09.2022, 11:28
Ob Benjamin Henrichs, Timo Werner, David Raum oder Christopher Nkunku: Viele Profis von RB Leipzig wollen zur WM nach Katar.
Ob Benjamin Henrichs, Timo Werner, David Raum oder Christopher Nkunku: Viele Profis von RB Leipzig wollen zur WM nach Katar. (Foto: imago/Picture Point LE)

Am 20. November beginnt die Fußball-WM in Katar. Mit dabei sind dann 32 Nationen, die am 18. Dezember im Finale ihren neuen Champion ermitteln.

Für jeden Fußballer ist die WM-Teilnahme ein großes Ziel. So natürlich auch für die Profis von RB Leipzig. Viele aus dem aktuellen Kader dürfen sich Hoffnungen machen - mal mehr, mal weniger konkret. Wir geben einen Überblick und wagen eine Prognose, wie es um die Chance steht, am Ende in Katar dabei zu sein.

Josko Gvardiol (Innenverteidiger, Kroatien)

Nach seiner überragenden Debütsaison in Leipzig tat sich das Toptalent zuletzt etwas schwerer. Nach einer Verletzungen fehlten Rhythmus und Spritzigkeit. Trotzdem nominierte Kroatiens Nationaltrainer Zlatko Dalic den 20-Jährigen für die anstehenden Nations-League-Partien, was mehr als nur ein Fingerzeig für den Katar-Kader sein dürfte, falls er gesund bleibt. Doch ihm fehlen derzeit Form und Rhythmus, die er sich auch bei seinem Nationalteam holen kann. WM-Chance: 95 Prozent

Abdou Diallo (Innenverteidiger, Senegal)

Die Leihgabe von Paris St. Germain war zuletzt Stammgast in seinem Nationalteam - und auch klarer Stammspieler in der Mannschaft von Trainer Aliou Cissé. Kommt der 26-Jährige bei RB weiterhin halbwegs regelmäßig zum Einsatz, wird das auch in Katar so sein. WM-Chance: 95 Prozent

Benjamin Henrichs (Rechtsverteidiger, Deutschland)

Die in dieser Saison gezeigten Leistungen waren noch nicht WM-tauglich. Und doch wurde Henrichs, bei RB kein Stammspieler mehr, vom Bundestrainer für die Nations League nachnominiert. Was zeigt: Die Chance für Henrichs lebt nach wie vor.

Das hat zwei Gründe: Zum einen ist der gebürtige Bocholter extrem flexibel einsetzbar - so einen Profi hat jeder Trainer gerne in seinem Turnier-Kader. Zum anderen ist die Konkurrenz auf Henrichs bevorzugter Position als Rechtsverteidiger im Nationalteam dünn. Flick sucht hier dringend nach Optionen und hält Henrichs daher in formschwachen Zeiten zumindest vorerst die Treue. Klar ist aber auch: Der 25-Jährige muss sich für ein Katar-Ticket wieder steigern. WM-Chance: 50 Prozent

Lukas Klostermann (Rechtsverteidiger, Deutschland)

18 Mal lief "Klosti" für Deutschland auf, zuletzt im Juni beim furiosen 5:2-Sieg in der Nations League gegen Italien. Seine schwere Verletzung und die lange Pause nach seinem Syndesmosebandriss schmälern seine Chancen auf die WM-Teilnahme allerdings deutlich, zumal der 26-Jährige zuvor bei RB auch nicht in Topform war. Noch immer läuft er in einem Spezialschuh durch die Akademie am Cottaweg und schuftet in der Reha. Eine Comeback ist wohl frühestens Mitte bis Ende Oktober möglich. Ob er sich dann noch für das DFB-Team in Form bringen kann, ist höchst fraglich. WM-Chance: 20 Prozent

Marcel Halstenberg (Linksverteidiger, Deutschland)

Auf neun Länderspiel kommt Halstenberg - und es wird wohl kein zehntes mehr hinzukommen. Zuletzt wurde der Linksfuß noch von Joachim Löw in den EM-Kader 2020 berufen. Dessen Nachfolger Hansi Flick plant offenbar ohne den 30-Jährigen. WM-Chance: 5 Prozent

David Raum (Linksverteidiger, Deutschland)

Der steile Aufstieg des Linksverteidigers ist seit dem Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ein bisschen gebremst. Trotzdem ist Raum mit seinen 24 Jahren aber wohl der aktuelle und kommende Linksverteidiger im Nationalteam. Dass die Konkurrenz auf seiner Position nicht überwältigend groß ist, erhöht seine Chancen weiter. WM-Chance: 80 Prozent

Dani Olmo (Offensivspieler, Spanien)

Wegen einer Knieverletzung verpasst der 24-Jährige die Nations-League-Spiele mit Spanien. Doch seine Verletzung dürfte nicht allzu langwierig sein. Ansonsten spielte er in der Auswahl von Nationaltrainer Luis Enrique aber stets eine gute Rolle zwischen Stammkraft und Einwechselspieler. Zwar hat Spanien in der Offensive reichlich Stars zu bieten, doch gehört Olmo inzwischen schon fast zum Inventar. WM-Chance: 90 Prozent

Christopher Nkunku (Offensivspieler, Frankreich)

Der Shootingstar der Vorsaison erzielte auch in der laufenden Saison bei RB Leipzig schon wieder wettbewerbsübergreifend sechs Tore in elf Partien. Zwar hat Weltmeister Frankreich in seinem Kader viele Stars und Top-Talente, an Nkunku kam Trainer Didier Deschamps aber zuletzt nicht vorbei. Wenig deutet aktuell darauf hin, dass sich dies bis zur WM noch einmal ändern könnte. WM-Chance: 90 Prozent

Timo Werner (Stürmer, Deutschland)

Um in Katar dabei zu sein, kehrte der Stürmer sogar im Sommer vom FC Chelsea zu RB Leipzig zurück. Dort ist Werner zwar nicht wirklich durchgestartet, doch sein Plan sollte aufgehen. Stabilisiert der Angreifer seine Leistungen in der alten Heimat wieder, ist er für Bundestrainer Flick, der ihm stets das Vertrauen ausgesprochen hatte, wegen seines Tempos ein wichtiger Faktor im Kader. WM-Chance: 90 Prozent

Yussuf Poulsen (Stürmer, Dänemark)

Wie bei RB Leipzig spielte der Angreifer auch zuletzt im Nationalteam nur eine Nebenrolle. Mit 68 Länderspielen zählt der 28-Jährige aber zu den erfahrensten Spielern und hat einen Bonus. Pünktlich zum Endspurt im Kampf um eine Katar-Ticket meldete sich Poulsen zudem wieder fit in Leipzig. Für die aktuellen Länderspiele wurde er jedoch nicht nominiert. Damit es für die WM reicht, müsste er allerdings schnell in Form kommen. WM-Chance: 60 Prozent

André Silva (Stürmer, Portugal)

Seit seinem Wechsel aus Frankfurt zu RB sucht der Angreifer seine Form. Silva ist ohne Saisontor und ohne Stammplatz - entsprechend wurde im Kader seines Landes für die Nations League nicht mehr nominiert.

Trainer Fernando Santos hat im Sturm viele Alternativen: Neben Altstar Cristiano Ronaldo drängen sich Spieler wie Rafael Leao (AC Mailand) und Diogo Jota (FC Liverpool) auf.

Zwar ist Silva mit 51 Länderspielen und 19 Toren ein gestandener Nationalspieler, doch ist sein Kredit inzwischen aufgebraucht. Nur wenn Silva in Leipzig wieder an Frankfurter Zeiten anknüpft, kann er es nach Katar schaffen. WM-Chance: 40 Prozent

RB Leipzigs Nationalspieler Emil Forsberg (Schweden), Amadou Haidara (Mali), Konrad Laimer, Xaver Schlager (beide Österreich) Peter Gulacsi, Willi Orban und Dominik Szoboszlai (Ungarn) sind mit ihren Heimatländern nicht für die WM-Endrunde in Katar qualifiziert.