Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Studie: RB Leipzig beliebt wie Schalke – RB-Fans als Merchandising-Muffel

Fans von RB Leipzig in der Red Bull Arena.

Fans von RB Leipzig in der Red Bull Arena.
Copyright: imago/PA Images

Eine Studie der Meinungsforscher von Statista hat RB Leipzig bescheinigt, hinter dem FC Bayern und Borussia Dortmund zu den beliebtesten Vereinen zu zählen.

RB Leipzig etabliert sich unter den deutschen Topklubs

Die Analyse, bei der über 3.000 Fußballfans befragt wurden, sieht RB Leipzig auf Platz 3 der beliebtesten Vereine. Rund fünf Prozent der Befragten gaben den Klub als ihren Lieblingsklub an. Damit liegt man auf Augenhöhe mit Schalke 04, dem HSV und dem 1. FC Köln. Nur Bayern und Dortmund liegen mit großem Abstand vor dem Rest und können als jene beiden Vereine gelten, die in ganz Deutschland sehr viele Fans haben.

RB Leipzig in Sachsen Bundesligist Nummer 1

Bei RB Leipzig resultiert die große Fanbasis vor allem aus regionaler Nähe. In Sachsen ist Leipzig der beliebtes Bundesligist überhaupt. In Thüringen und Sachsen Anhalt liegt man auf Augenhöhe mit den Bayern. Westdeutsche Bundesländer gehören nicht zu den fünf Ländern, in denen RB die größte Fanbasis hat.

Noch deutlich werden die Zahlen, wenn man das Interesse an einem Verein erfragt, ohne dass man unbedingt Fan des Vereins sein muss. 13% der Befragten gaben an, dass sie RB Leipzig interessant finden. Zusammen mit Schalke 04 liegt man damit auf Platz 3. Auch hier liegen Dortmund und Bayern auf den beiden Topplätzen und mit 38 bzw. 34% Interessierter sehr deutlich vor dem Rest.

RB Leipzig polarisiert auch weiterhin

In den Zahlen von RB Leipzig drückt sich auch aus, dass der Verein nur wenigen Menschen egal ist. 48% der Befragten hatten gegenüber RB eine neutrale Position. 28% reihten sich auf der Seite der Ablehner ein. 24% auf der Seite der Befürworter. Die Bayern liegen mit nur 18% der Befragten, die eine neutrale Position einnehmen, ganz vorn. Rund 41% der Befragten lehnen den Klub ab. Rund 41% befürworten ihn.

Wahrgenommen wird RB Leipzig von den Fußballfans vor allem als dynamisch, jung und fortschrittlich. Ein Image, dass der Verein auch in seiner Kommunikation gern pflegt. Zum Alter des Vereins passt dabei auch, dass viele Fans vor ihrer RB-Zeit bei anderen Vereinen waren. Lediglich 31% der Befragten gaben insgesamt an, dass sie ihren Lieblingsverein schon gewechselt haben. Bei RB Leipzig ist der Anteil mit 69% mehr als doppelt so hoch.

RB-Fans sind Merchandising-Muffel

Möglich dass damit auch zu tun hat, dass die Fans von RB Leipzig Merchandising-Muffel sind. Lediglich 40% der Befragten gaben an, in Besitz von Fanutensilien wie T-Shirts, Schals, Kappen, Fahnen oder anderem zu sein. 60% verzichten damit komplett auf Fan-Devotionalien. Das liegt deutlich über dem Schnitt von 35% für alle Befragten.

Lediglich in Freiburg ist der Anteil der Fanutensilien-Verweigerer mit 63% noch höher. Aufgrund der geringen Zahl der Befragten ist die Zahl bei den Breisgauern aber eher unzuverlässig.

Für RB Leipzig bedeutet diese Zahl auch viel Arbeit. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte zuletzt den 1. FC Köln als Maßstab ausgerufen, wenn es um Erlöse durch Merchandising geht. Die nehmen pro Jahr 10 Millionen Euro durch entsprechende Verkäufe ein. Allerdings greifen dort auch 69% der Fans bei Fanutensilien zu. 55 Euro geben Fußballfans der Studie zufolge im Schnitt pro Jahr für Merchandising-Artikel aus. Bei den RB-Fans kommt es immer wieder mal zu Kritik am schlechten Angebot im RB-Fanshop.

RB-Fans verorten sich politisch zu vergleichsweise großen Teilen rechts

Und noch eine interessante Zahl hält die Studie von Statista im Zusammenhang mit RB Leipzig bereit. Denn insgesamt 26% der Befragten RB-Anhänger verorten sich in ihrer Selbstwahrnehmung politisch am rechten Rand des Spektrums. Im Bundesliga-Schnitt liegt die Zahl bei 19%. RB Leipzig hat den höchsten Anteil rechtsgerichteter Anhänger in der ganzen Bundesliga.

Ermittelt wurde dies über die Frage, wo man sich auf einer Skala von 0 (links) bis 10 (rechts) selbst sehen würde. Welchen Durchschnittswert RB-Anhänger im Vergleich zu Anhängern anderer Vereine haben, wird nicht aufgeführt. Genausowenig wurde erfragt, welche politischen Positionen sich hinter der Selbstwahrnehmung als rechts verstecken.

Hinter RB Leipzig haben Mönchengladbach und Köln den höchsten Anteil rechtsgerichteter Fans (22 bzw. 21%). Bei Werder, Hertha und Stuttgart ist derweil der Anteil der Fans am höchsten, die sich selbst als linksgerichtet beschreiben (zwischen 29 und 36%). Im Schnitt der Bundesliga ordnen sich 23% der Fans eher dem linken Lager zu, 57% verorten sich in der Mitte.

Studien zu RB Leipzig im Überblick

Das könnte Dich auch interessieren